Rezeptklassiker: Krautsalat – aber schnell und fein!

Ein Klassiker, den jeder kennt aber wenige selbermachen: Krautsalat. Dabei ist es so einfach, wenn man weiß wie. Und schmeckt lecker. Verwenden kann man dazu den klassischen Weißkohl, dessen Blätter aber eine relativ harte Struktur haben. Man sollte ihn deshalb einige Zeit ziehen lassen. Ich bevorzuge Jaroma-Kohl, eine milde Kohlsorte mit zarten Blättern. Da schmeckt der Salat schon frisch gemacht und nicht erst einen Tag später.


Auf den ersten Blick erscheint die verwendete Ölmenge sehr hoch, lasst Euch davon nicht abschrecken. Mit dieser Menge an Marinade können bis zu 2 kg Kraut angemacht werden. Im Verhältnis passt es also. Der Salat gewinnt übrigens nicht durch einen hochwertigen Essig, da die Marinade gekocht wird. Ihr könnt also bedenkenlos einen einfachen Weinessig nehmen.

Krautsalat

  • Zubereitungsdauer:
  • Garzeit:
  • Gesamtzeit:
  • Portionen : Viele
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Rezeptkategorie: Salat

Zutaten:

  • 1,5 – 2 kg Jaroma-Kohl oder Weisskraut (ein ganzer Kopf)
  • 2 Zwiebeln
  • 60 g Zucker
  • 15 g Salz
  • 120 g Sonnenblumenöl
  • 250 g Weißweinessig
  • 2 TL Kümmel, im Mörser angestoßen
  • Zum optischen Aufpeppen kann man geraspelte Möhren oder rote Paprika dazu geben

Zubereitung:

  1. Kohlkopf vierteln, den harten Strunk entfernen, und das Kraut klein schneiden oder hobeln. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Zucker, Salz, Öl, Essig, Kümmel und die Zwiebelwürfel in einen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Die Marinade dann heiß über das geschnittene Kraut geben und alles gut vermischen.
  2. Wenn man Jaroma-Kohl verwendet, ist der Salat sofort verzehrsbereit. Bei Weißkraut deckt man den Salat mit Frischhaltefolie ab, beschwert die Schüssel z.B. mit einem Teller und Topf, damit das ganze geschnittene Kraut in der Marinade liegt, und stellt den Salat für einen Tag in den Kühlschrank bevor man ihn serviert.
  3. Der fertige Salat kann problemlos über eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden, die große Menge braucht also niemanden vor dem Rezept abzuschrecken.

Veröffentlicht am von

Bookmark and Share

Schlagworte: Buffet, Grillen, Krautsalat, Party, Salat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.