Käsekuchen – Es geht auch ohne Puddingpulver!

Käsekuchen

Elkes Käsekuchen

Rezepte für Käsekuchen gibt es viele, doch kaum eines kommt ohne ein „Päckchen“ der Nahrungsmittelindustrie aus. Der Quarkmasse wird durch Puddingpulver (mitsamt Farb- und Aromastoffen) oder sogenannter Käsekuchenhilfe Stabilität verliehen.

Käsekuchenhilfe der Marke Dr. Oetker besteht aus Stärke, modifizierter Stärke und Aroma (mit Milchzucker). Das braucht man nicht wirklich alles in seinem Kuchen. Durch das Markenimage kauft man sich aber eine Art „Gelinggarantie“, da das Backen von Käsekuchen von einigen Hobbybäckern als schwierig angesehen wird.

Das ist es aber nicht! Und es geht auch ohne Chemie. Und noch dazu günstiger. Quasi wie zu Großmutters Zeiten – naja, besser Urgroßmutters Zeiten. Man muss nur wissen wie!

Das Käsekuchenrezept mit Gelinggarantie

Rezept für eine Springform mit 28 cm Durchmesser, Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Käsekuchen ohne Puddingpulver

  • Zubereitungsdauer:
  • Garzeit:
  • Gesamtzeit:
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Rezeptkategorie: Dessert

Zutaten:

  • Mürbteig für Boden und Rand
  • 1 Ei
  • 2 El Butter
  • 75 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
    Quarkmasse
  • 2 Eigelb
  • 1 El Butter, flüssig
  • 200 g Zucker
  • 1 kg Magerquark
  • 200 g Sahne
  • Saft einer halben Zitrone
  • 50 g Stärke
  • 2 Eiweiß

Zubereitung:

  1. Mürbteig für Boden und Rand
    Aus den Zutaten einen Mürbteig kneten. Während der Zubereitung der Quarkmasse bei Raumtemperatur ruhen lassen und im Anschluss daran weiterverarbeiten. Backpapier auf den Boden der Springform geben, Boden und Rand ausbuttern. 2/3 des Mürbteiges für die Bodenplatte ausrollen (geht am besten mit einem Mini-Nudelholz direkt in der Backform), restliches Drittel des Teiges für den Rand verwenden. Hierbei einfach portionsweise kleine Teigrollen formen und an den Rand der Springform drücken (bis fast obenhin, wird relativ dünn). Den Übergang von Bodenplatte und Rand rundherum mit dem Zeigefinger andrücken, um eine feste Verbindung zu schaffen. Zum Schluss noch die Bodenplatte mehrfach mit einer Gabel einstechen.
  2. Quarkmasse
    Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und beiseite stellen. Quark mit Eigelben, flüssiger (!) Butter, Zucker, Sahne und Zitronensaft cremig verrühren. In die homogene Quarkmasse wird die Stärke eingerührt. Nun vorsichtig den Eischnee unterheben. Quarkmasse auf den Boden geben und glatt streichen. Sofort in den vorgeheizten Ofen auf die zweite Schiene von unten stellen und ca. 60 Minuten bei 180° C (Ober- und Unterhitze) backen. Während des Backens den Ofen möglichst nicht öffnen, da sonst der Kuchen zusammenfallen könnte. Sobald der Kuchen beginnt braun zu werden, schaltet man den Backofen aus und lässt den Kuchen im geschlossenen Ofen für weitere ca. 15 Minuten stehen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Anschließend zum Abkühlen aus dem Ofen nehmen und in der Springform für mind. 30 Minuten abkühlen lassen. Erst danach aus der Springform heben und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
  3. Käsekuchenvariationen
    • Ganz klassisch: das Mark einer Vanilleschote in die Quarkmasse geben.
    • Klassisch für Resteverwerter: eine übrig gebliebene bereits ausgekratzte Vanilleschote vor Bereitung der Quarkmasse in der Sahne erhitzen und ziehen lassen.
    • Beschwipst: Am Vorabend Rosinen mit Rum tränken und über Nacht ziehen lassen. Unter die fertige Quarkmasse geben.
    • Frühlingshaft: Frische Holunderblüten vom Strauch zupfen und in der Sahne erhitzen, 30 Minuten ziehen lassen, anschließen abfiltern und für die Quarkmasse verwenden.
  4. Und noch ein letzter Tipp:
    Besonders schön sieht der Kuchen aus, wenn man die Quarkmasse mit einem gezackten Spachtel glatt streicht, so dass ein kreisförmiges Rillenmuster entsteht. Käsekuchen geht beim Backen immer auf und fällt beim Abkühlen wieder leicht zusammen. Durch das Rillenmuster verlaufen eventuell entstehende Risse unauffällig entlang der Rille und schließen sich beim Abkühlen wieder von alleine.

Veröffentlicht am von

Bookmark and Share

Schlagworte: Käsekuchen

Kommentare: 17

  1. Archibald 4. Februar 2013 at 14:19 Reply

    Danke für das tolle Rezept!
    Ich suche schon lange nach einem, das ohne Puddingpulver auskommt.
    Und deins ist wirklich klasse!
    LG

  2. Nadine 1. März 2013 at 17:12 Reply

    Endlich mal ein Rezept ohne Puddingpulver. Danke für den tollen Tip mit dem Rillenmuster!

  3. Handmade 7. April 2013 at 11:06 Reply

    Tolles Kuchenrezept, aber bei welcher Temperatur wird der Kuchen gebacken?

    • Ralph Lindner 9. April 2013 at 10:11 Reply

      Danke für den Hinweis – da hatten wir doch tatsächlich die Temperaturangabe vergessen… Der Kuchen backt bei 180° C.

  4. Sandra 7. Juli 2013 at 17:54 Reply

    Dein Rezept ist echt spitze. Ich habe es jetzt schon zum zweiten mal genau so gemacht und der Käsekuchen wurde immer lecker. Mich haben die Rezepte mit den Puddingpulver immer genervt, weil ich meistens keines zuhause hatte.

  5. isaberu 26. Oktober 2013 at 12:24 Reply

    Vielen Dank für dieses Rezept. Mich nervt es nämlich unendlich, dass fast keiner mehr ohne die Industrieprodukte klarkommt. Wenn so etwas verwendet wird, hat das für mich nicht wirklich mit backen oder kochen zu tun. Daher merci beaucoup!!!

  6. Raffa 28. März 2014 at 23:28 Reply

    Bin wirklich stolz auf diesen Kuchen….er schmeckt super, gelingt immer und ist ohne dieses chemische Puddingpulver….Käsekuchen nature 🙂 Danke für das tolle Rezept !

  7. Chris 13. Juli 2014 at 01:43 Reply

    Top Rezept, vielen Dank!

    Ich habe in einer 18er Form die Hälfte der Zutaten genommen und das Mark einer Vanilleschote hinzugetan. Hat prima geklappt und ist sehr lecker geworden.

    Wozu Chemie, wenn es auch ohne geht 🙂

  8. vera 5. August 2014 at 14:26 Reply

    megaleckerer kuchen, vielen dank!
    hab 250ml sahne rein und noch 200 ml milch, dann wird er cremiger. : )

  9. Julia 16. August 2014 at 11:18 Reply

    Sehr lecker dieser Kuchen. Habe ebenfalls wie hier erwähnt, das Mark einer Vanilleschote hinein geschlagen. Fantastisch. Kein vergleich zu diesem „Vanille-Pudding Pulver“.. Vielen dank für dieses super leckere Rezept 🙂

  10. Penny 24. August 2014 at 19:45 Reply

    Auf meiner Suche nach einem Rezept ohne Tüte bin ich auf diese Seite gestoßen. Habe es heute nachgebacken. Zwar ohne Rillenmuster, aber mit Vanilleschote. GÖTTLICH! Ich hatte die ganze Woche schon Lust auf Käsekuchen und es ist der leckerste, den ich je gegessen habe. DANKE für das Rezept!!! 😀

  11. Martina 26. August 2014 at 12:48 Reply

    Das Rezept klingt super, v.a. da es ohne Puddingpulver auskommt. Ich bin schon lange auf der Suche danach. Da ich nicht so eine erfahrene „Bäckerin“ bin, lieber noch eine Nachfrage… Backen bei 180° – bei Ober- und Unterhitze oder Umluft? Das ist ja immer ein Unterschied..
    Danke und LG Martina

    • Ralph Lindner 26. August 2014 at 13:55 Reply

      Ober- und Unterhitze – keine Umluft!

      • Martina 26. August 2014 at 15:22 Reply

        1000 Dank, dann werde ich mal mein Glück versuchen! Liebe Grüße Martina

  12. Björn 27. September 2015 at 17:40 Reply

    Erstmal vielen Dank für das Rezept, ich habe den Kuchen schon sehr oft gebacken und ist immer gelungen. Habe auch schon verschiedene Varianten ausprobiert z.B. den Mürbeteig mit Schokolade(Kakao), das passt am besten zu der Orangen-Variation die ich mache. Anstatt Zitrone halt Orange nehmen. Und noch ein kleinen Tip hätte ich um mehr Aroma zu bekommen reibe ich noch die Zitronen bzw. Orangenschale hinein, dann schmeckt er richtig Fruchtig 😉
    Nochmals vielen Dank !

  13. Elke -fretz 31. Oktober 2015 at 13:24 Reply

    Endlich ein Rezept ohne Puddingpulver. Hat super geklappt, obwohl ich „Backneuling° bin. Daaanke!

  14. Chrissi 7. November 2015 at 09:12 Reply

    Unglaublich lecker, vielen Dank dafür 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.