Bericht des ZDF über Co-Cooking

Kochen mit den Mainzelmännchen

zdf05_240x320
Sieben Stunden „harte Arbeit“ für dreieinhalb Sendeminuten – so ist das beim Fernsehen. Erschwerend für die Reporter ist es, wenn man bei der Arbeit auch noch Anderen beim Kochen und Essen zusehen muss – wie bei dem Beitrag über Co-Cooking. Für das Team vom ZDF taten Ute, Sukumar, Martin, Ralph und Elke am Mittwoch ihr Bestes, damit die Co-Cooking-Idee deutschlandweit Nachahmer findet! Zu sehen ist der Beitrag am Sonntag den 18.04.2004 ab 9 Uhr im ZDF. Die Rezepte und Weine des Abends findet Ihr aber schon jetzt hier!

Die Weine des Abends

Der Aperitif: 
Ein roter fruchtiger Sekt aus Franken: Frankonia 2001 Spätburgunder Nordheimer Vögelein, trocken, trad. Flaschengärung der Winzergenossenschaft Nordheim

zur Pasta:
2002 Traminer „R“ Centgrafenberg, Weingut Rudolf Fürst, Bürgstadt

zur Schweinelende mit Rosmarinkartoffeln
2003 Cuvée Susanne, Traisental, Weingut Huber, Reichersdorf, Österreich
(www.winzerhof-huber.com) und
2002 Stairway to Heaven, Cabernet Sauvignon, Castell Miquel, Mallorca, Spanien

zum Dessert2001 Vintage, Mas Amiel, Grenache, Maury, Frankreich

Die Speisen

Zuchinicremesuppe für 4 Personen

  • 200 g Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 600 g Zucchini
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • 1 – 2 Zwiebeln
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 bis 1 Becher Creme fraiche
  • Salz, Pfeffer, Cumin, Muskat, ein paar zerkleinerte Pistazienkerne, falls vorhanden)

zdf03_240x320

Zwiebeln und Knofi kleinschneiden und in Olivenöl anschwitzen, kleingeschnittene geschälte Kartoffeln und Zucchini (von 1 – 2 Zucchini vorher die Schale mit grober Raspel abraspeln und zur Seite stellen). Das Ganze mit Wasser auffüllen, dass das Gemüse knapp bedeckt ist und mit Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer. 20 – 25 min köcheln lassen und anschließend das Gemüse in der Brühe pürrieren. Das war’s eigentlich schon, nun die Suppe noch mit Muskat und Kreuzkümmel abschmecken. Auf jeden Teller noch einen Klacks Creme fraiche drauf (sieht schöner aus, wenn man die Creme fraiche mit etwas Milch oder Sahne sämig rührt), dann ein paar von den zur Seite gestellten Zucchini-Raspeln und gehackte Pistazienkerne um die Creme fraiche streuen. Guten Appetit!

Tagliatelle mit Steinpilzsahnesauce

Für die Tagliatelle:
  • 400 g Pastamehl aus Hartweizen (Typ 405)
  • 200 g Wasser
  • 1 Tl Salz

Die Zutaten in ca. 10 min zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zur Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Teig in vier Stücke teilen. Die Arbeitsfläche mit Mehl (einfaches Mehl Typ 405) bestäuben und die Teigstücke möglichst dünn ausrollen. Kurz antrocknen lassen und anschließend in Streifen schneiden. Bis zum Kochen die Tagliatelle nicht übereinander legen, sondern evtl. mit einem Geschirrtuch die einzelnen Lagen abdecken.
In sprudelndem Salzwasser in ca. 2 min garen.

Für die Steinpilzsahnesauce:
  • 25 g getrocknete Steinpilze
  • 2 Schalotten, fein gehackt
  • 1 El Butterschmalz
  • 100 g Steinpilze in Stücken, tiefgefroren
  • 100 ml Weißwein
  • 200 g Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Stärke zum Binden
  • Petersilie, fein gehackt

Die getrockneten Steinpilze mind. eine Stunde in heißem Wasser einweichen.
Herausnehmen und in Stücke schneiden. Das Einweichwasser durch einen Tee- oder Kaffeefilter filtrieren. Die gefrorenen Steinpilze gut waschen.
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten darin anschwitzen. Sämtliche Pilze dazugeben und nach einer Weile mit dem Wein ablöschen. Wenn der Alkohol verdampft ist das Einweichwasser zugeben und etwas einköcheln lassen. Sahne dazugeben und weiter reduzieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Stärke in kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit binden. Gehackte Petersilie unterrühren und sofort servieren.

Schweinelende mit Gemüse

Die Schweinelende die Ralph zubereitet hat, ist ein Gericht, das typisch ist für ihn: Keine besonderen Zutaten nötig, kein großer Aufwand.

  • Schweinelende
  • Gemüse, z. B. Staudensellerie, Champignons, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, frische Möhren – was es halt so Schönes gibt
  • junge Kartoffeln und ein paar Zweiglein Rosmarin
    Die Kartoffeln unter fließendem Wasser gründlich schruppen, in ca. walnussgroße Stücke schneiden und (mit Haut) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Etwas mit Olivenöl beträufeln und bei 180°C in den Backofen für ca. 1h. Danach grob geschnittenen Rosmarin dazugeben und nochmals 20 Minuten backen.Das Gemüse waschen, putzen und in fingerlange Streifen schneiden.
    Das Gemüse am besten grillen, entweder richtig oder in einer Grillpfanne (das ist eine mit erhabenen Rillen). Dabei die Garzeiten beachten und z. B. erst mit Staudensellerie und Paprika anfangen. Erst später das Gemüse hinzufügen das eine kürzere Garzeit hat, wie z. B. Champignon oder Zucchini. So nach und nach das Gemüse braten, dabei etwas salzen – evtl. Warmstellen. Das Filet gründlich von der Haut und dem weißen Zeugs befreien, welches verhindert, dass das Fleisch komplett genussvoll verzehrt werden kann. Das Fleisch in 3-4cm starke Stücke schneiden und pfeffern.
    In eine Edelstahlpfanne einen Tropfen hitzefestes Fett geben und die Filetstücke bei hoher Hitze anbraten. Achtung – keine Panik – das Fleisch klebt am Pfannenboden fest. Keinesfalls abheben oder verschieben. Wenn sich die Fleischporen geschlossen haben und sich eine Kruste gebildet hat, lässt sich das Fleisch leicht wieder lösen! Also Geduld! Das Fleisch so auf beiden Seiten anbraten und – wenn fertig – kurz Warmstellen.
    Den eingebratenen Fleischfond in der Pfanne mit dem Wein, dem es zum Essen gibt ablöschen und auflösen. Kurz reduzieren lassen, vom Herd nehmen und ein paar Stückchen Butter einrühren („montieren“).
    Das Fleisch mit dem Gemüse anrichten und mit einem Tröpfchen der köstlichen Soße versehen.

Grießflammeri mit Karamellsauce und Früchten

1. Für das Grießflammeri:

  • 500 ml Milch
  • 2 El Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 60 g Weichweizengrieß
  • 1 Eigelb, verquirlt
  • 1 Eiweiß, steif geschlagen

Milch und Zucker in einen Topf geben. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und zur Milch geben. Die ausgekratzte Schote ebenso in die Milch geben. Das Ganze aufkochen lassen, die Vanilleschote herausnehmen. Anschließend den Grieß einrühren und ca. eine Minute quellen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das verquirlte Eigelb unterrühren. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.
Für jeden Gast ein Förmchen bereit stellen (bestens geeignet sind auch Espressotassen). Die Formen mit kaltem Wasser ausspülen und mit der Grießmasse füllen. Mind. zwei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.2. Zum Dessertwein passende Früchte vorbereiten:

  • Himbeeren waschen und trockentupfen
  • Karambole (Sternfrucht) in dünne Scheiben schneiden
  • Datteln halbieren und entkernen3. Schokoladestreifen
  • 100 g Schokolade mit 99 % Kakaoanteil
    Die Schokolade einfach im Wasserbad schmelzen lassen4. Für die Karamellsauce:
  • 3 El Zucker
  • 1 El Butter
  • 50 – 100 ml Milch

Den Zucker vorsichtig in einer kleinen Pfanne schmelzen, dann die Butter einrühren. Soviel Milch zugeben bis sich alles gelöst hat. Sofort anrichten.5. Anrichten des Desserts:
Grießflammeri am Rand vorsichtig mit einem Messer lösen und auf den Teller stürzen. Früchte darum legen. Das Flammeri etwas Karamelsauce übergießen. Flüssige Schokolade in dünnen Streifen dekorativ über das Dessert geben.

zdf08_280x210

Bookmark and Share

Schlagworte: ZDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.