Gasthaus Braun in Nürnberg

gasthaus_braun01Meinungen und (Vor)Urteile sind praktisch – sollte man haben. Man sollte sie aber auch von Zeit zu Zeit überprüfen. Deshalb besuchten wir wieder mal das Gasthaus Braun, nachdem unser letzter Bericht zwar positiv aber doch recht kritisch war.

Zunächst bestätigte sich Einiges, was uns schon das letze mal im Gasthaus Braun gestört hat: Das vermutlich bewusste Ignorieren von Selbstverständlichkeiten die wohl auch für das kultige Image des Gasthaus Braun zuständig, meiner Meinung nach aber nur lästig sind: Papiertischdecken mit darauf gekritzelten Namen sind niveaulos, Wein gehört in Weingläser und eine Speisekarte sollte es für jeden Gast in lesbarer Form geben. Und auch wenn erfreulicherweise auf den Kellner-Affentanz verzichtet wird, dann macht es sehr wohl Sinn nach dem Öffnen des Weines diesen dem Gast probieren zu lassen. Schließlich will man im Falle eines Weinfehlers ja nicht unbedingt dem Service hinterherlaufen.

So das war´s dann aber auch schon mit den Negativpunkten, das Essen war über jeden Zweifel erhaben!

Anders als es der Name erwarten lässt, ist das Gasthaus Braun im Stil einer italienischen Trattoria gehalten. Deftige italienische Hausmannskost mit vielen frischen Kräutern, Basilikum und vor allem Salbei und Rosmarin scheinen Favoriten in der Küche der Frau Braun zu sein. Wahlweise wird Polenta oder Rosmarinkartoffeln zu den Hauptgängen gereicht, welche beispielsweise die profane Bezeichnung „Französisches Freilandhuhn“ tragen.
Bei der Wahl des Getränkes kann man sich für einen der acht italienischen Flaschenweine (ab 16 EUR) oder einen der einfachen offenen Weine (aus dem Wasserglas) entscheiden.

Dieses mal bestellte ich einen Ruccolasalat und danach ein Lammfilet. Beide Gerichte waren außergewöhnlich gut zubereitet und ich fand nichts, was man am Essen hätte verbessern können. Das sagenhafte dazu gereichte Brot war nicht nur willkommener Begleiter zum Salat sondern half auch dabei die geniale Soße am Lamm bis zum letzten Tropfen zu genießen.

Und die Sache mit den Preisen?

Vielleicht hatte ich ja bei meinem vorigen Besuch romantischere und überholte Vorstellung von Preisen einer italienischen Trattoria. Doch eine Trattoria in der man so gut kocht findet man vermutlich auch in Italien nicht so häufig. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Gasthaus Braun ist jedoch besser, als ich es von meinem letzten Besuch in Erinnerung hatte. Das zarte Lammfleisch mit reichlich äußerst geschmackvollem Gemüse und der traumhaften Soße – für 12,20 EUR. Das ist nun wirklich NICHT teuer sondern stellt einen sehr guten Gegenwert dar.

Vielleicht kann sich Frau Braun doch noch dazu entschließen die Rollrandgläser zu entsorgen, ein paar richtige Weingläser anzuschaffen, die Speisekarte in ausreichender Anzahl (1 Gast : 1 Karte) und lesbar an die Tische zu bringen und die geöffnete Weinflasche nicht nur auf dem Tisch abzustellen.

Dann gäbe es auch von krittelnden Leuten wie mir eigentlich nur noch gute Noten. Aber auch so freue ich mich schon auf meinen nächsten Besuch im Braun, mit dem ich bestimmt nicht wieder so lange warten werde.

Das Gasthaus Braun ist meist ausgebucht, und es empfiehlt sich eine Reservierung.

Ralph G. Lindner

Gasthaus Braun • Gostenhofer Hauptstr. 58 • 90443 Nürnberg • Tel.: 0911/284876 • Dienstag und Mittwoch Ruhetag

Bookmark and Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.