Der ultimative Pizzateig Bunter Mangold mit Pasta Vanille – Orchidee für die Küche

27. November 2014

Der ultimative Pizzateig

25. November 2014

Bunter Mangold mit Pasta

Aktuelle

Rezeptklassiker: Krautsalat – aber schnell und fein!

Ein Klassiker, den jeder kennt aber wenige selbermachen: Krautsalat. Dabei ist es so einfach, wenn man weiß wie. Und schmeckt lecker. Verwenden kann man dazu den klassischen Weißkohl, dessen Blätter aber eine relativ harte Struktur haben. Man sollte ihn deshalb einige Zeit ziehen lassen. Ich bevorzuge Jaroma-Kohl, eine milde Kohlsorte mit zarten Blättern. Da schmeckt der Salat schon frisch gemacht und nicht erst einen Tag später.


→ „Rezeptklassiker: Krautsalat – aber schnell und fein!” weiterlesen.

Bookmark and Share

Der ultimative Pizzateig

Unzählige Pizzas mussten der arme Ralph und ich jahrelang im Selbstversuch testen, und ja, jetzt habe ich es endlich herausgefunden, das ultimative Rezept für Pizzateig. Lecker kross gebacken und gleichzeitig saftig, unten knusprig, oben luftig. Und das im normalen Haushaltsbackofen, ja es funktioniert! Wie so oft ist die Zauberei, → „Der ultimative Pizzateig” weiterlesen.

Bookmark and Share

Bunter Mangold mit Pasta


Im Herbst färben sich nicht nur die Blätter der Bäume bunt, es kann auch auf den Tellern bunt werden. Eine für Gemüse ganz ungewöhnliche Färbung bringt bunter Mangold, genauer gesagt bunter Stielmangold auf den Tisch: die Stiele leuchten beinahe → „Bunter Mangold mit Pasta” weiterlesen.

Bookmark and Share

Co-Cooking jetzt an Rhein und Ruhr

 über Co-Cooking / Co-Cooking Rhein/Ruhr

Co-Cooking jetzt an Rhein und Ruhr (Duisburg und Umgebung)

Seit 2001 gibt es Co-Cooking in Nürnberg. 2004 hatte ich (Marc) das Vergnügen zu dieser Gruppe toller Genuss-Menschen dazu zu stoßen. Gut 5 Jahre lang haben wir uns regelmäßig getroffen, gekocht, gefachsimpelt, genossen, gefeiert und gelacht. Bis heute haben viele Mitglieder der Gruppe ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu einander.

Jetzt im Februar 2014 treibt es mich aus vielerlei Gründen ein Stück Richtung Heimat (Solingen) und ich möchte dieses wundervolle Einrichtung, immer wieder neue Leute zu treffen, gemeinsam zu Kochen und zu genießen, mitnehmen nach Duisburg.

→ „Co-Cooking jetzt an Rhein und Ruhr” weiterlesen.

Bookmark and Share

Kaffee mit ungeahnter Wirkung

Kaffee oder Kaffee- und Kalorienhaltiges Getränkepulver - das ist hier die Frage.

Kaffee oder Kaffee- und Kalorienhaltiges Getränkepulver – das ist hier die Frage.

Wieder einmal hat es die Lebensmittelindustrie geschafft, dass ich mir verwundert die Augen reibe und mich über deren Dreistigkeit wundere. Was ist passiert? Nun, da stehe ich im Laden und wundere mich, warum Gala Kaffee von Eduscho im Angebot günstiger ist als ein No-Name-Produkt daneben. Auf der Gala-Packung steht vorne „mit Karamell“ drauf, was mich automatisch die Zutatenliste suchen lässt. Und was ist drin im „noblen“ Markenprodukt Gala mild und Gala vollmundig? Nur noch 89% Röstkaffee, ein wenig Karamell, und ansonsten Maltodextrin, ein geschmacksneutrales dafür aber kalorien- und kohlenhydratreiches Streckmittel, welches ansonsten auch in hochkalorischen Trinknahrungen eingesetzt wird.

Der Hersteller spart also über 10 % am teuren Kaffee ein und ersetzt ihn durch ein Streckmittel aus dem Chemiebaukasten. Somit wird der Kaffee milder im Geschmack. Tja, da könnte der mündige Verbraucher auch einfach weniger Kaffeepulver und mehr Wasser nehmen, davon hat aber die Tchibo GmbH nichts.

Neben teuren Rohstoffen spart der Hersteller auch einiges an der in Deutschland hohen Kaffeesteuer: Reiner Röstkaffee ist mit € 2,19 pro Kilogramm versteuert, enthält das Endprodukt unter 90 % Röstkaffee sind nur noch € 1,76 pro Kilogramm fällig. Somit erklärt sich der niedrigere Endverbraucherpreis durch die niedrigere Steuerlast, da man ein lt. Kaffeesteuergesetz minderwertiges Produkt kauft.

Was mich aber am meisten an diesem Vorgehen ärgert, ist die mögliche Auswirkung auf die Gesundheit vieler Verbraucher. „Echter“ schwarzer Kaffee ist ein kalorienfreies Getränk. Für Diabetiker, Abnehmwillige und andere Verbraucher, die bei ihrer Ernährung auf die Kohlenhydratmenge (Broteinheiten) achten müssen, zählt schwarzer Kaffee als ein nicht anzurechnendes Lebensmittel und ist grundsätzlich erlaubt. Der in Gala mild und Gala vollmundig verwendete Füllstoff Maltodextrin ist dagegen ein Kohlenhydrat und bei Diabetes oder Reduktionsdiält ungeeignet.

Maltodextrin enthält auf 100 g die gleiche Anzahl an Broteinheiten (nämlich 8,5 BE) wie Rübenzucker, nur der süße Geschmack fehlt. Da trinkt also der achtsame Diabetiker sein Kännchen Kaffee mit speziell Diabetiker-geeigneten Süßstoff, nur damit die Lebensmittelindustrie ihm Maltodextrin unterjubelt? Und welcher Verbraucher ahnt denn die Folgen, wenn er seinen Gästen nichtsahnend einen mit Maltodextrin gestreckten Kaffee vorsetzt? Müssen jetzt alle Ernährungsratgeber, speziell für Diabetiker, umgeschrieben werden, weil ab sofort auch schwarzer Kaffee Kohlenhydrate und somit Kalorien enthalten kann?

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass rein gesetzlich gesehen alles seine Ordnung hat, solange auf der Packung im Kleingedruckten die Zusammensetzung steht. Nicht überall wo Kaffee draufsteht muss also reiner Kaffee drinnen sein…

Links zum Thema:

Bookmark and Share

Was ist eigentlich Vadouvan?

Das haben wir uns auch gefragt als wir in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung über Saucen gelesen haben, dass ein Koch (den Namen habe ich leider vergessen) Vadouvan für seine Saucen verwendet. Kurz gegoogelt ist uns erst mal aufgefallen, dass es recht teuer ist. 100g kosten zwischen 10 und 20 Euro.

Es handelt sich um eine fermentierte Masse aus Zwiebeln, Knoblauch und diversen Gewürzen. Vadouvan ist eine französische Version des indischen Originals „Vadagam“. In Indien wird diese Masse zu Kugeln gerollt und mehrere Tage in der Sonne fermentiert.

Zum Ausprobieren haben wir uns etwas Vadouvan bei Ebay bestellt. Es ist ein bräunliche Masse die ein bisschen nach Maggi riecht. Man kann noch Koriandersamen und Fenchelsamen erkennen.

Vadouvan

Bisher haben wir nur einmal mit Vadouvan gekocht (eine Sauce). Da ist der besondere Geschmack noch nicht so aufgefallen. Vielleicht waren wir auch zu sparsam. Aber weitere Versuche werden folgen.

Ein Rezept um Vadouvan selbst (ohne die indische Sonne) herzustellen und diverse Rezepte findet Ihr z.B. hier http://wildweb-pfeffersack.de/rezepte/vadouvan.php

Bookmark and Share

Co-Cooking Einladungsformular

Bild zum Herunterladen des PDF-Formulares anklicken.

Bild zum Herunterladen des PDF-Formulares anklicken.

Auch in Zeiten in denen wir die Google+ Eventplanung zur Planung von Kochterminen nutzen können gibt es Nachfrage nach unserem altehrwürdigem Kocheventformular.
Ich habe dieses deshalb etwas modernisiert indem ich die Adresse unserer Google-Community als QR-Code integriert habe und stelle es euch hier als PDF zum Download zur Verfügung.

Bookmark and Share

kurze Webadresse für unsere Google Community

Unsere Google-Plus Community erreicht ihr jetzt auch über die einfach zu merkende Webadresse co-cooking.de/+ oder co-cooking.de/plus. Die Google+ Community ist ideal zum Austausch mit anderen Co-Cookern – etwa zur Vereinbarung gemeinsamer Koch-Events geeignet.

Bookmark and Share

Neue Co-Cooking-Webseite

Willkommen auf unserer neuen Co-Cooking-Webseite!

Nachdem unsere „alte“ Webseite über 10 Jahre in Betrieb war, wurde es Zeit auf ein neues System umzustellen. Ab sofort ist die neue Webseite auf http://co-cooking.de (mit oder ohne www) zu erreichen.

Die neue Webseite bietet viele Vorteile:

  • schönes, zeitgemäßes Design
  • Schöne Seitenvorlagen zur Rezeptverwaltung
  • komfortabler, moderner Texteditor
  • Bessere Geschwindigkeit
  • Login über euren Facebook-Zugang oder Google+Zugang (geplant)
  • und viele, viele kleine Vorteile im Detail

Damit ihr weiterhin bequem mit anderen Co-Cookern zu Kochevents, Stammtischen oder anderen Aktivitäten einladen und eure Teilnahme bestätigen könnt wurde die Co-Cooking Community bei Google Plus eingerichtet.

Wenn ihr selbst Artikel für diese Webseite schreiben wollt, bereits Erfahrungen mit dem Blogsystem WordPress habt – oder diese Erfahrungen sammeln möchtet – und/oder diese Seite für eure Rezeptverwaltung verwenden möchtet, bewerbt euch als Gastautor. Wendet euch hierzu einfach an Ralph .

Bookmark and Share